Telefonmarketing: Am Ball bleiben, ohne lästig zu werden.

Aus Kundensicht wirkt dieses „am Ball bleiben“ zuweilen lästig, aus Unternehmenssicht ist es jedoch vielfach nötig.

Die zentrale Frage bei jeder telefonischen Betreuung über längere Zeiträume lautet deshalb oft nicht, ob potenzielle Kunden regelmäßig angerufen werden sollen. Sie lautet vielmehr: Wie führe ich die Gespräche so, dass die angerufenen Personen ein positives Gefühl mit meinem Unternehmen verbinden und nicht denken „Schon wieder so ein telefonischer Klinkenputzer“?

26 Seiten
WIRKSAMKEIT
im Mai

Print-Version
Digital als Download

Euro 19,90 zzgl. Ust.
Bestellung per Mail

holub.or.at/toolbox Ausgabe 17

Das Leben besteht immer wieder aus Entscheidungen – so vielleicht auch jetzt.

Angebot

Seminare und Trainings: Der Kunde soll zurückkommen und nicht das Produkt.

Wird verarbeitet …
Fertig – Sie sind eingetagen

„Man muss jedes Hindernis mit Beharrlichkeit und einer sanften Stimme angehen.“

Thomas Jefferson

Beratung & Consulting

Nachhaltiger Erfolg kann gelingen – wenn wir uns rechtzeitig dafür einsetzen.

Business-Coaching

Alle Menschen können in jeder Phase ihres Berufslebens von Business-Coaching profitieren.

Team-Training

Talente, Leistungsträger und Führungskräfte als wirksames Team entwickeln.

„Telefonmarketing: Am Ball bleiben, ohne lästig zu werden.“ weiterlesen
Werbeanzeigen
Telefonmarketing: Am Ball bleiben, ohne lästig zu werden.

Neukundengewinnung kostet Geld, Bestandskunden bringen Geld

In den heute an Angeboten übersättigten Märkten wird es immer wichtiger, Kunden oder Gäste an sein Unternehmen zu binden.

Ziel ist es, Erstkunden zu Stammkunden zu machen, die gerne zu Ihnen kommen, wieder bestellen und bestenfalls Ihr Unternehmen, Restaurant oder Ihre Produkte und Dienstleistungen an andere Firmen, Freunde und Bekannte weiterempfehlen.

25 Seiten
WIRKSAMKEIT
im Mai

Print-Version
Digital als Download

Euro 19,90 zzgl. Ust.
Bestellung per Mail

holub.or.at/toolbox Ausgabe 16

Das Leben besteht immer wieder aus Entscheidungen – so vielleicht auch jetzt.

Angebot

Seminare und Trainings: Der Kunde soll zurückkommen und nicht das Produkt.

Wird verarbeitet …
Fertig – Sie sind eingetagen

„Ein gut beratener Kunde hat einen großen Bekanntenkreis – ein schlecht beratener kennt die halbe Stadt!“

Marc Borlinghaus

Beratung & Consulting

Nachhaltiger Erfolg kann gelingen – wenn wir uns rechtzeitig dafür einsetzen.

Business-Coaching

Alle Menschen können in jeder Phase ihres Berufslebens von Business-Coaching profitieren.

Team-Training

Talente, Leistungsträger und Führungskräfte als wirksames Team entwickeln.

„Neukundengewinnung kostet Geld, Bestandskunden bringen Geld“ weiterlesen
Neukundengewinnung kostet Geld, Bestandskunden bringen Geld

Sommer 2017: Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten

leadership-titel

Buchempfehlungen und umfangreiche Quellenangaben zum Thema auf 105 Seiten in 9 Kapitel.

Seminar und Coachingangebot

Gelungene Führung ist Dienstleistung an Menschen und Themen.
holub.or.at/fuehrung

Hier finden Sie die Leseproben zu allen neun Kapitel

„Sommer 2017: Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten“ weiterlesen

Sommer 2017: Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten

WARUM FÜHRUNGSKRÄFTE SCHEITERN

Leseprobe aus dem Magazin „Mehr Wirksamkeit und weniger Stress“; Ausgabe Sommer 2017; „Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten“; Kapitel 9 von 9

leadership-scheitern
Nichts treibt Mitarbeiter schneller in die Verzweiflung als ein Chef, dem man es nicht recht machen kann; der exakt formulieren kann, dass er dies und das jetzt so gerade überhaupt nicht will, dann aber leider sehr einsilbig wird bei dem Versuch, zu sagen, was er stattdessen möchte. In diesem einen Fall hilft auch nicht die Entschuldigung mit dem Bauchgefühl, Motto: Ich hab da ein ganz dummes Gefühl dabei. Mag sein. Aber das ist noch kein Ersatz fürs Führen.

Es ist wie im Märchen vom Rumpelstilzchen. Man bekommt nur was man will, wenn man dem Kind auch einen Namen geben kann.

Kaum ein Klischee hält sich in der Unternehmenswelt so hartnäckig wie das des überlasteten Managers.

Viele Führungskräfte beklagen – aus ihrer Perspektive: zu Recht – das Übermaß an anstehenden Entscheidungen und Aufgaben, die auf ihnen lasten. Eine wesentliche Ursache dafür liegt in einer verbreiteten Annahme: dass, wer in einer Organisation den Hut aufhat, auch die Kompetenz und Pflicht zur Führung habe.

„WARUM FÜHRUNGSKRÄFTE SCHEITERN“ weiterlesen

WARUM FÜHRUNGSKRÄFTE SCHEITERN

GEMEINSAM FÜHREN: DOPPELSPITZE

Leseprobe aus dem Magazin „Mehr Wirksamkeit und weniger Stress“; Ausgabe Sommer 2017; „Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten“; Kapitel 8 von 9

leadership-doppelspitze

Das Prinzip der Doppelspitze scheint in sich einige Schwierigkeiten aufzuweisen. Zwei Personen müssen sich eine Stelle teilen, die als Zentrum angesehen wird. Traditionell wird dieses Zentrum mit einem Leiter und einem Stellvertreter besetzt – nun auf einmal sollen beide gleichberechtigt sein.

Die Chemie muss stimmen

Die Chemie zwischen den Chefs muss stimmen – sonst fehlt die Basis für die gemeinsame Verantwortung und wichtige Entscheidungen. Alphatiere eignen sich für dieses partnerschaftliche Führungsmodell also nicht.

Mit einer Stimme sprechen

Die beiden Chefs sind keine Klone. Doch Kommunikationstalente sollten sie sein. Denn geht es um grundsätzliche Entscheidungen, müssen sie gegenüber Kunden, Mitarbeitern oder Vorgesetzten wie eine Person auftreten. Sonst laufen sie Gefahr, gegeneinander ausgespielt zu werden. Ein ständiger Austausch und eine permanente Übergabe sind deshalb unverzichtbar.

„GEMEINSAM FÜHREN: DOPPELSPITZE“ weiterlesen

GEMEINSAM FÜHREN: DOPPELSPITZE

WARUM FÜHREN FRAUEN ANDERS ALS MÄNNER?

Leseprobe aus dem Magazin „Mehr Wirksamkeit und weniger Stress“; Ausgabe Sommer 2017; „Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten“; Kapitel 7 von 9

leadership-frauen
Es ist nicht verwunderlich, dass Frauen anders führen als Männer, denn sie befinden sich auch in einer an-deren Situation. Beispielsweise müssen Frauen ihre Führungskompetenz erst einmal beweisen. Männern dagegen wird sie von vornherein unterstellt. Wenn eine Frau Führungskraft wird, wird sehr genau beo-bachtet, ob sie „es“ kann und wie sie „es“ tut.

Unternehmen mit Frauen im Management

Inzwischen gibt es mehrere Studien, die besagen, dass Unternehmen mit Frauen in Führungspositionen erfolgreicher sind. So fand zum Beispiel die Unternehmensberatung McKinsey in ihrer Studie „Women Matter“ über weibliche Führungskräfte heraus, dass Firmen mit einem hohen Frauenanteil im Vorstand um 48 Prozent höhere Gewinne (vor Zinsen und Steuern) erwirtschaften als der Branchendurchschnitt.

„WARUM FÜHREN FRAUEN ANDERS ALS MÄNNER?“ weiterlesen

WARUM FÜHREN FRAUEN ANDERS ALS MÄNNER?

DIE ERSTEN 100 TAGE ALS FÜHRUNGSKRAFT

Leseprobe aus dem Magazin „Mehr Wirksamkeit und weniger Stress“; Ausgabe Sommer 2017; „Leadership – Das Unternehmen auf Kurs halten“; Kapitel 6 von 9

leadership-100-tage

Gemeinhin entscheiden die ersten drei oder vier Monate darüber, wie Sie in Ihre Wirkung als Führungskraft wahrgenommen werden, ob sie überhaupt Wirkung erzielen können und Sie beantworten auch ganz generell die Frage, ob Sie bei gegebener Aufgabenstellung als Führungskraft geeignet sind.

Klären Sie die Erwartungshaltungen

Klären Sie zunächst alle Erwartungen, die mit der neuen Rolle verbunden sind.

Erwartungen an sich selbst

Was ist für mich jetzt die größte Herausforderung? Was erwarte ich von mir? Ist diese Erwartung realis-tisch?
Stecken Sie Ihre Erwartungen hoch genug, dass Sie diese als Herausforderung erleben und niedrig genug, um sie auch erfüllen zu können. So verhindern Sie, dass Sie sich zusätzlich unter Druck setzen, und reduzieren Ihren Stresslevel enorm.

„DIE ERSTEN 100 TAGE ALS FÜHRUNGSKRAFT“ weiterlesen

DIE ERSTEN 100 TAGE ALS FÜHRUNGSKRAFT